Home Szene Onur Yasar: „Man wird süchtig danach!“

Onur Yasar: „Man wird süchtig danach!“

Onur Yasar: „Man wird süchtig danach!“
0

Der Braunschweiger Onur Yasar wird am kommenden Samstag, 18. November, zum zweiten Mal bei Deutschlands größtem MMA-Turnier „We Love MMA“ in den Käfig steigen. Vor gut einem Jahr überraschte er bei seinem Debüt im Octagon mit einem Sieg nach bereits 37 Sekunden die Fachpresse, die ihm daraufhin den Preis für die Submission des Jahres zusprach. Jetzt will er sich den zweiten Sieg holen – wir sprachen mit dem Kampfsportlehrer über seine Vorbereitung auf den Kampf.

Onur, am 18. November steigst du wieder in den Käfig bei We Love MMA. Wie hast du dich auf diesen Kampf vorbereitet?

Ich habe eine harte Vorbereitungszeit hinter mir. Ich hab jeden Tag trainiert und das teilweise sogar zwei- bis dreimal am Tag. Ich fühle mich auf jedenfall in Topform und bin bereit für den Kampf.

Hast du Informationen über deinen Gegner, Videos angesehen oder konntest du dich gar nicht vorbereiten?

Ja, wir haben uns seine Kämpfe angeguckt sowie das Training versucht auf ihn auszulegen. Aber am Ende des Tages habe ich mein eigenes Spiel und das werde ich ihm aufzwingen.

Vor gut einem Jahr hast du nach 37 Sekunden gewonnen und den Preis für die Submission des Jahres geholt. Wieso hat dein zweiter Kampf so lange auf sich warten lassen?

Ich habe meinen Fokus im Jahr 2017 mehr auf meine BJJ (Brazilian Jiu Jitsu) Laufbahn konzentriert. Weiterhin habe ich in der Blaugurt-Klasse einige Titel erkämpfen können, unter anderem die Europameisterschaften im Gi und auch im NoGi. Ich bin dank meiner Sponsoren – Body Society, LauRes, Barbershop Braunschweig und vielen mehr – viel gereist, war in Protugal, Italien, Spanien, Polen und zweimal in den USA. Das war schon ganz schöne Strapazen. Da hätte ich keinen MMA-Kampf zwischen schieben können. Doch zum Ende des Jahres war das Verlangen nach einem weiteren Auftritt im Octagon größer, also hab ich einige BJJ-Turniere für diesen Kampf ausgelassen.

Wie fühlt es sich an, bei We Love MMA im Käfig zu stehen?

Das Gefühl im Käfig zu stehen ist unbeschreiblich. Dieser Moment, wenn du weißt, es geht jetzt los und du wirst jetzt geprüft, ob dein wochenlanges Training auch wirklich gut war. Dein Herz ist am ausrasten und die Mischung aus Glücksgefühl und Aufregung sind der Hammer. Man kann es schwer beschreiben, aber man wird schon süchtig danach 🙂.

Wie schätzt du deine Chancen ein?

Sehr gut 🙂.

Es wird so oder so ein besonderer Kampf, weil der 18. dein Geburtstag ist, wird deine Familie vor Ort sein?

Leider nicht. Meine Frau kann leider nicht mitkommen, da unsere kleine tochter noch zu klein ist, um sie so lange bei den Großeltern zu lassen und für ein viermonatiges Baby ist so eine MMA-Veranstaltung nicht der richtige Ort, glaube ich 🙂. Ich werde aber nach meinem Kampf eine große Torte zerstören und mich vollfressen, denn ich vermisse die Süßigkeiten 🙂. Aber mein Team und einige freunde werden Vorort sein, da freue ich mich schon drauf.

Bei deinem letzten Kampf hattest du viel Support aus Braunschweig mitgebracht. Bekommt man die Anfeuerungen überhaupt mit, wenn man im Octagon steht?

Ja auf jeden Fall. Du hörst deine Leute und das gibt einem enorm viel Power. Im Kampf selbst bist du zwar in einem Tunnel und blendest viel aus, aber die Stimmen deines Teams und deiner Freunde dringen zu dir durch. Das ist herrlich!

Solltest du wieder gewinnen, ziehst du eine Karriere als MMA-Kämpfer in Betracht?

Eine reine Karriere als MMA-Kämpfer wird glaub ich sehr schwer für einen Spätzünder wie mich. Es ist aber nicht ausgeschlossen. Sollte sich die Möglichkeit ergeben, würde ich es machen. Aber momentan habe ich eher das realistische Ziel Erfahrung zu sammeln, die ich meinen Schülern in der Academia Braunschweig weitergeben kann. Es wäre für mich zum Beispiel eine größere Ehre, wenn einer unserer Schüler eine große MMA Karriere startet und damit erfolgreich ist.

Das gesamte Seen-Team wünsch Onur viel Glück und wird auch in der Halle sein, um ihn zu unterstützen. Wer Onur bei seinem Kampf in Hamburg ebenfalls unterstützen will, der kann sich hier noch Karten sichern.

Foto: We Love MMA

tags: