Home Eintracht Danke, Block 9 👏🏻

Danke, Block 9 👏🏻

Danke, Block 9 👏🏻
0

Braunschweig. Toll gemacht, Block 9! Wegen Euch haben wir wieder mal verloren. Nur weil Ihr keine Stimmung macht, gewinnt die Mannschaft nicht. Ist ja schön, dass Ihr meint, Ihr dürftet Eurer Haltung durch einen stillen, friedlichen Protest Ausdruck verleihen. Dabei tut Ihr fast so, als gäbe es in diesem Land eine Meinungsfreiheit, die dafür gedacht ist, dem mündigen Bürger Gehör zu verschaffen und nicht als Schaaf in einer Herde mitzulaufen. Ein Kindergarten, dass seid Ihr!

Ist doch vollkommen klar, wenn Ihr mitgesungen hättet, dann wäre der erste Schuss von „Manni“ auf jeden Fall reingegangen. Selbstverständlich hätte Onel Hernandez bei besserer Stimmung auch den Elfmeter und den Nachschuss getroffen, das wären gleich zwei Tore mehr… So, dann hätte es nach 15 Minuten nämlich schon 3:0 gestanden. Aber so kann man es den Eintracht-Spielern auch nicht ĂĽbel nehmen. FĂĽr wen sollen sie sich denn den Arsch aufreiĂźen? FĂĽr den Verein, der ihnen scheiĂźviel Geld dafĂĽr bezahlt? Oder fĂĽr die ĂĽbrigen Zehntausenden von Fans, die im Stadion und vorm TV sitzen? Das kann ja wohl niemand erwarten. Nein, Block 9 ist schuld!

Natürlich hätte Torsten Lieberknecht auch anders gewechselt, wenn Block 9 mal den Arsch hochbekommen hätte. So brachte er aber mit Phillip Tietz einen Stürmer, der daraufhin genauso in der Luft hing wie Kumba und Manni, statt eines spielerisch starken Mittelfeldspielers wie Yildirim oder Dacaj. Auch von den gefühlt 148 Ecken wäre sicherlich mal eine auf den Kopf eines Blau-Gelben gehuscht, wenn Block 9 mehr gemacht hätte. Am Ende war die Südkurve aber zu leise, um die Konter der Hanseaten aufzuhalten. Mit mehr Dezibel hätte sich wohl keiner von den Gästen in die Nähe von Jasmin Fejzic getraut. Deshalb könnt Ihr Euch die Niederlage jetzt auf die Fahne schreiben.

*Für jene, denen der sarkastische Unterton nicht längst ins Gesicht gesprungen ist, das ist eine Glosse und sie ist eine Art satirischer Meinungsbeitrag. Dabei ging es mir nicht darum, den armen Block 9 in Schutz zu nehmen oder Partei ergreifen zu wollen. Ich gehe mit einigen Aktionen der Jungs auch nicht konform. Aber mit dieser schon! Dabei geht es nicht mal um die Sache, für die sich diese Fans einsetzen, obwohl das allein schon Grund genug für den Protest wäre. Nein, es geht darum, dass Sie in stiller, nicht aggressiver oder gesetzloser Art und Weise für Ihre Überzeugung eintreten. Das ist Demokratie pur und verdient Respekt! Klar wäre es einfacher, jetzt einzuknicken und zu sagen, die Mannschaft braucht unsere Unterstützung, weil es sportlich aktuell nicht läuft. Und der Druck auf die Ultras wächst durch die aktuelle Erfolglosigkeit spürbar. Dann würden Sie aber Ihre Werte verraten. Denn bei dem Protest geht es um mehr als drei Punkte. Es geht um die Zukunft unseres Vereins und wie sie gestalten wird. Offensichtlich ist dieses Opfer nötig, damit die Vereinsführung auch wirklich zuhört und die Bedenken aus der Szene ernst nimmt. Bis dahin, da wiederhole ich mich gerne, sollten wir als Fans aufhören uns gegenseitig zu zerfleischen! Jeder kann selbst für Alarm im Stadion sorgen und die Spieler sollten sportlichen Erfolg nicht vom Protest eines Blocks abhängig machen – das ist doch etwas zu billig!